Besuch der Gemeinde Potsdam

Zu Besuch in der Gemeinde Potsdam

Zum 2. Advent 2014 fuhren wir nach Potsdam zum „Gegenbesuch“ unserer Partnergemeinde der Schuhkartonaktion.

Die Vorbereitungen waren schon mit großer Vorfreude durchdrungen. Natürlich mussten Unterkünfte, Mitfahrgelegenheiten u.s.w. organisiert werden. Jeder war beteiligt und irgendwie haben wir es auch geschafft, alle in einem Hotel unter zu kommen. Wir haben ein kleines Lied vorbereitet, passend zur Adventszeit, dass wir mit großer Vorfreude eingeübt hatten und haben gemeinsam über ein kleines Mitbringsel nachgedacht.

Kurz vor dem Start stand es fest. 25 Geschwister von Kindern der Sonntagsschule, Konfirmanden, Jugendliche, das „Mittelalter“ bis zu den Senioren waren vertreten und die Reise konnte losgehen. Mit kleinen Fahrgemeinschaften ging es Freitag, dn 05.12.2014 auf nach Potsdam. Wir hatten Glück, denn der angekündigte Schnee blieb aus und so konnten wir ohne großen Stau abends im Hotel ankommen.

Ein Großteil der Achimer wollte auch schon am Abend den Weihnachtsmarkt von Potsdam erkunden; nach der langen Fahrt tat es gut ein wenig zu laufen und sich zu stärken. Schnell fand sich jemand, der die Straßenbahnkarten organisierte und wir haben Horst auserkoren darauf zu achten, dass alle immer in die richtige Bahn und zur rechten Zeit ein- und aussteigen.

Spät am Abend traf sich die komplette Truppe noch im Hotel und es wurde gemeinsam überlegt, was uns der morgige Tag wohl bringen mag.

Nach einem ausgiebigen Frühstück trafen wir uns zur Generalprobe und zur Fertigstellung des gemeinsamen Geschenkes. Wir schmückten die „Freundschaftstanne“, die wir der Gemeinde Potsdam als Gastgeschenk zur Weihnachtsfeier mitbringen wollten und übten kurzerhand noch ein zweites Lied ein (sicher ist sicher).

Gemeinsam machten wir uns auf den Weg (die passende Straßenbahn hat uns Horst bereits rausgesucht) zur Kirche. Kurz vor 11:00 Uhr trafen wir ein und wurden freudestrahlend schon vor dem Kirchengrundstück herzlich in Empfang genommen. Zunächst ging es in den warmen „Sängersaal“ (ein Raum in der Kirche, in dem Gemeinschaft gepflegt werden kann) mit einem super leckeren 2ten Frühstück weiter, bei dem wir uns gegenseitig beschnuppern konnten.

Gestärkt ging es dann auf zur Stadtführung. Elke, eine Schwester aus Potsdam zeigte uns Wahrzeichen, Kirchen und Geschichtliches mit vielen Informationen und Liebe zum Detail. Nach fast 2 Stunden bei strahlendem Sonnenschein trennten wir uns kurzzeitig von den Potsdamern um die Freundschaftstanne noch aus dem Hotel zu holen und uns kurz auszuruhen.

Die Gemeinde Potsdam hat keine Mühen gescheut um uns das Gefühl zu geben, dass wir ein Teil der Gemeinde sind und wie selbstverständlich konnten wir mit an der Weihnachtsfeier im großen Kirchenschiff teilnehmen.

Die Feier war einfach schön. Bei leckerem Essen und Vorträgen haben wir das Fest genossen. Unsere Lieder haben wir mit viel Freude vorgetragen und auch die Tanne für den Potsdamer Garten übergeben. Nach der Feier saßen wir noch mit einigen Geschwistern gemütlich beisammen und haben den Abend gemeinsam ausklingen lassen.

Der Höhepunkt war der gemeinsame Gottesdienst, der durch den Vorsteher der Gemeinde Potsdam durchgeführt wurde. Auch da gehörten wir einfach dazu und wurden herzlich aufgenommen. Unser Lied von der gestrigen Weihnachtsfeier durften wir zum Wechsel noch einmal vortragen. Es war schön ein Teil einer so großen Gemeinde zu sein und zu merken, dass es kaum Unterschiede gab. Gemeinsam haben wir als große Gemeinde einen Glauben und ein Ziel.

Der Abschied wurde uns nach dem Gottesdienst mit einer leckeren Suppe (Dank an den Koch) schwer gemacht und man merkte, dass wir uns nicht so einfach trennen konnten, aber wir mussten wieder zurück und haben uns verabschiedet mit dem Versprechen, dass wir uns bald wieder sehen!

Mit dem schönen Gefühl einer gestärkten Gemeinschaft, neuen Freunden und Bekannten und einem unvergesslichen Erlebnis, in dem sogar das „IKT-Feeling“ wieder aufkam, fuhren wir dann in unser schönes zu Hause.

Zu den Fotos