Apostelgottesdienst mit Ordination und Heiliger Versiegelung

Am 23. Oktober 2016 führte Apostel Dirk Schulz den Gottesdienst in Achim durch und spendete der kleinen Nele Hermine den Segen zur heiligen Versiegelung.
Die Heilige Versiegelung ist das Sakrament, durch das der Gläubige unter Handauflegung und Gebet eines Apostels die Gabe des Heiligen Geistes empfängt und ein Gotteskind mit der Berufung zur Erstlingsschaft wird. Dementsprechend heißt es im achten Glaubensartikel der Neuapostlischen Kirche: „Ich glaube, dass die mit Wasser Getauften durch einen Apostel die Gabe des Heiligen Geistes empfangen müssen, um die Gotteskindschaft und die Voraussetzungen zur Erstlingsschaft zu erlangen.“ Die Heilige Versiegelung wird Erwachsenen und Kindern gespendet. Bei der Heiligen Versiegelung von Kindern müssen die Eltern bzw. die zur religiösen Erziehung Berechtigten stellvertretend den erforderlichen Glauben bekennen und eine Erziehung im neuapostolischen Glauben geloben.
Ebenfalls in diesem Gottesdienst ordinierte der Apostel die Diakone Sven Schulze und Torben Paijko zu Priestern und Kai Schäfer zum Diakon.
Hinweis zu den Amtsaufgaben:
Der Priester verkündigt das Wort Gottes und übt die Seelsorge in der Gemeinde aus. Er steht den Gemeindemitgliedern zur Seite, tröstet sie und betet mit ihnen. Er führt regelmäßig bei den Kranken Besuche durch und feiert mit ihnen das Heilige Abendmahl. Neben der Predigt in den Gottesdiensten gehören u. a. die Durchführung von Taufen, Hochzeiten, Konfirmationen und auch Trauerfeiern zu den Aufgaben eines Priesters.
Das Wort „Diakon“ hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet „Diener“. Diakone helfen in vielfältiger Weise in der Gemeinde. Ihre Aufgabe ist weiterhin, die Priester bei deren seelsorgerischer Arbeit zu unterstützen.
Die Priester und Diakone sind wie die meisten anderen Ämter in der neuapostolischen Kirche ehrenamtlich tätig. Sie führen also diese anspruchsvollen Tätigkeiten unentgeltlich und in ihrer Freizeit aus.